28.04 2017
aktueller Flyer zu Veranstaltungen 2017


Sonntag, 14.05 2017
Ein operettenhaftes Galakonzert zum Muttertag mit Madame Lívia Buváry
Ein operettenhaftes Galakonzert zum Muttertag mit Madame Lívia Buváry
weiter » 


Sonntag, 28.05 2017
Tag der Parks und Gärten mit SZ-Antikmarkt im Rahmen der SZ-Schlössertour
Tag der Parks und Gärten mit SZ-Antikmarkt im Rahmen der SZ-Schlössertour
weiter » 


Sonntag, 04.06 2017
Kinder- und Familienzaubershow mit A.S. Schröter
Kinder- und Familienzaubershow mit A.S. Schröter
weiter » 


Rundgang » Grüner Salon

Haupttreppenhaus Grüner Salon Roter Salon
Porzellanzimmer Altanzimmer Festsaal
Billard-/Pfeifen-/Balkonzimmer

 

Dieser Raum ist mit einer prunkvollen hölzernen Kassettendecke und einem umlaufenden eichenen Wandpaneel ausgestattet. In der Wandverkleidung findet man eingearbeitete Wandschränke. Interessant sind die Sandsteingewände um die Türen, welche noch aus der Renaissancezeit stammen.

Kassettendecke

Längs- und Querbalken gliedern die Decke in 35 quadratische Kassettenfelder, stark plastisch vertieft. Jeweils mittig in jeder Kassette ist ein pyramidenförmiges Schmiedeglied angebracht, mit ausgeschnitzten eichenen Hängeknospen mit Knopf befestigt. Die Kreuzungspunkte der Deckenbalken sind mit ausgeschmiedeten Rosetten mit Metallknopf geschmückt. Den Übergang der Randbalken zur Wand stellt ein klarer Zahnschnitt mit einer breiten untergesetzten, dreifach gegliederten Leiste her.

Holzverkleidung

Die geschnitzten Füllungen zeigen hier in besonders schöner Ausbildung das für das Schönfelder Schloß typische Motiv des "aufgeschlagenen Buches". Den oberen Abschluß bildet ein kräftig auskragender Stellbord. Die Platte schließt mit einem Karnis ab, gefolgt von einer Zahnleiste. In der Holzverkleidung findet man neben den typischen Motiven wie der Zahnkante und dem aufgeschlagenem Buch auch die Kordelschnur. Im Bereich der westlichen Innenwand ist in die Holzverkleidung ein vierflügligler Wandschrank eingearbeitet.

Sandsteingewände

Das Sandsteingewände besteht aus dem eigentlichen Türgewände mit geradem Sturz über schräger Leibung. Schmuckformen sind flache "Rundkissen" sowie Einkerbungen mit punktförmigem Abschluß, ein typisches Zeichen der Renaissance im Dresdner Raum (hier aus der Bauperiode 1882/84). Das Gewände ist steinsichtig, lediglich die Rundkissen haben eine Farbfassung, ein wappenartiger Schmuck ohne heraldischen Inhalt. Das Sandsteingewände umläuft eine Schattenkante. Dieser Raum wird bei Sonntagsführungen durch die alten Gemäuer des Freiherren von Burgk, als kleines Schlosscafé genutzt. Er kann aber auch für kleinere Familienfeiern oder Lesungen, Tagungen usw. gemietet werden.